Wer ist die Caritas und was tun wir?

Deshalb schützen wir Menschen, die ausgenutzt und ausgegrenzt werden. Wir wollen alte Menschen davor bewahren, zu vereinsamen und Familien stärken. Wir tun alles, um in notleidenden Menschen die Selbsthilfekräfte zu wecken, sie ans Licht zu holen, damit sie die Not überwinden. Wir sind Anwalt für arme Menschen.

Der Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart e.V. arbeitet in neun Regionen und der Caritasverband für Stuttgart e. V. in der Stadt Stuttgart. In einer übersichtlichen Karte unserer Diözese finden Sie unsere Caritas-Zentren vor Ort.

Familie stärken / Deutscher Caritasverband e.V./ KNA

Familien stärken

Eine Familie sein, Familie leben – das ist eine ständige Herausforderung. Wenn sich die Eltern liebevoll um die Kinder kümmern, können sie gesund und mit guten Chancen für ihre Zukunft heranwachsen. mehr

Wohnungslosen Heimat schenken

Ohne Wohnung zu sein bedeutet ohne Heimat zu sein. Und wem der Verlust der Wohnung droht, dem droht der gesellschaftliche Abstieg. Rasant und schonungslos. mehr

Senioren unterstützen

Im Alter und in Krankheit zu Hause leben, in den vertrauten vier Wänden und mit einem nahestehenden Menschen zu wohnen – das ist es, was sich viele Senioren wünschen. mehr

Behinderung / Deutscher Caritasverband e.V./KNA

Menschen mit Behinderungen ein selbstständiges Leben ermöglichen

Kein Mensch ist perfekt. Der Alltag von Menschen mit einer Behinderung ist oft alles andere als alltäglich. Zugangsbarrieren und eine Gesellschaft, die noch nicht auf Inklusion von Menschen mit einer Behinderung eingestellt ist, verhindern ein "normales" Leben. mehr

Fremde willkommen heißen

Jeder Mensch hat das Bedürfnis einen Platz zu finden, an dem er sich zu Hause fühlen kann. Jeder Vierte, der in Baden-Württemberg lebt, hat einen Migrationshintergrund. mehr

drei Männer  / Deutscher Caritasverband e.V./KNA, Harald Oppitz

Suchtkranken Halt und Sicherheit geben

Manche schlittern einfach so hinein - in die völlige Überforderung. Der Job stresst, die Familie nervt und der eigene Anspruch alles perfekt machen zu wollen tut das seine dazu. Dann braucht man am Abend was zum „runterkommen“ und morgens was, um überhaupt in den Tag zu kommen und ihn durchzuhalten. Alkohol, Tabletten und andere Drogen. mehr

Mann mit grauen Haaren / Deutscher Caritasverband e.V./KNA, Harald Oppitz

Psychisch Kranken helfen, ein Platz im Leben zu finden

Psychisch Kranke stehen in unserer Gesellschaft oft am Rande. Sie bekommen keine Arbeit oder werden von den Nachbarn schräg angesehen. Sind sie als Eltern nicht voll leistungsfähig, leidet die ganze Familie darunter. Die Kinder übernehmen früh die Verantwortung, statt unbekümmert aufzuwachsen. mehr

mit Arbeitssuchenden Perspektive entwickeln

Mit Arbeitssuchenden Perspektive entwickeln

Arbeit ist das halbe Leben. Ohne Arbeit fehlt also ein gutes Stück. Wenn dieser Zustand der Arbeitslosigkeit länger anhält, geraten auch andere Bereiche des Lebens in Schieflage. Das Familienleben, der Freundeskreis und das Selbstbewusstsein. Denn es bleibt nicht viel, für diejenigen, die mit Hartz IV auskommen müssen. mehr